News für Produzenten

Bekämpfung Tomatenminiermotte

Das Bundesamt für Landwirtschaft hat das Pflanzenschutzmittel Isonet T, das zur Bekämpfung der Tomatenminiermotte eingesetzt wird, befristet bis zum 31. Oktober 2020 zugelassen.

Weiterlesen …

Stellenmeldepflicht ab 2020 auch für den Gemüsebau

Ab dem 01. Januar 2020 gilt die Stellenmeldepflicht neu auch für den Gemüsebau. Das Vorgehen bei der Besetzung einer Stelle finden Sie hier.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Praxisprobleme jetzt melden

Die Gemüseproduktion ist ständig mit neuen Herausforderungen und Problemen konfrontiert. Ein Teil dieser Herausforderungen und Probleme kann durch die Forschung gelöst werden. Damit aber die Forschung überhaupt weiss, wo dass den Praktikern „der Schuh drückt“, müssen Gemüseproduzenten ihre Probleme an die Forschung weitergeben.

Im Gemüsebau übernimmt diese Funktion das Forum Forschung Gemüse (FFG). Das FFG sammelt jedes Jahr in der Produktion, sowie in den vor- und nachgelagerten Bereichen die Forschungsanliegen. Nach einer Priorisierung der Anliegen werden diese an die Forschungs- und Beratungsinstitutionen (z.B. Agroscope, FiBL, SZG, kantonale Fachstellen, etc.) weitergegeben. Diese behandeln die Anliegen und erarbeiten entsprechende Lösungen.

 

In diesem Jahr können Forschungsanliegen aus der Gemüsebaupraxis wieder bis zum 01. September dem Forum Forschung Gemüse gemeldet werden. Die GVBF möchte ihre Mitglieder motivieren, allfällige Forschungsanliegen bzw. Probleme aus dem Arbeitsalltag einzugeben. Dies kann direkt online erledigt werden (http://ffg.szg.ch/projekteingabe/). Gerne bieten auch die jeweiligen Fachstellen für Gemüsebau ihre Unterstützung für die Formulierung und Eingabe der Anliegen an (christian.bucher@vol.be.ch / 031 636 24 12 bzw. lutz.collet@fr.ch / 026 305 58 78). Die Forschungsanliegen können aus den Bereichen Pflanzenschutz, Betriebswirtschaft oder allgemein aus der Gemüseproduktion kommen (Freiland, Gewächshaus, Vor- oder Nachernte, bio und konventionell).

 

Nur durch die Eingabe von effektiven Problemen aus der Praxis kann sichergestellt werden, dass die Forschung auch in dem Bereich tätig ist, wo tatsächlich Herausforderungen bestehen. Dadurch wird auch sichergestellt, dass die Forschungsressourcen aus Sicht der Gemüseproduktion sinnvoll und effizient eingesetzt werden, wovon schlussendlich wieder die Gemüseproduzenten profitieren.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die jeweilige Fachstelle für Gemüsebau. Besten Dank für die Eingabe von allfälligen Forschungsanliegen.

Zurück