News für Produzenten

Übergangslösung für Chlorpyrifos

Im Frühling 2019 entschied das BLW, mit sofortiger Wirkung die Bewilligung für die Produkte, die die Substanzen Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl enthalten, zu widerrufen und für gewisse Produkte ihre Verwendung ohne Frist zu verbieten. Aufgrund eines Gerichtverfahrens wurde nun über eine Übergangslösung für die betroffenen Produkte entschieden.

Weiterlesen …

Verbot von Chlorothalonil

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat allen Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Chlorothalonil die Bewilligung entzogen. Der Einsatz des Mittels ist ab dem 01. Januar 2020 verboten.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Einteilung Multileaf-Salate und Snackgemüse bei Wochenmeldung

Bei gewissen Multileaf-Salaten (Salanova, etc.) ist eine zweifelsfreie Zuteilung zu einem SZG-Code nicht immer möglich. Die Multileaf-Salate sind deshalb grundsätzlich dort zu melden, wo ein vergleichbares Produkt bei der Einfuhr importiert würde (es zählt vor allem das äussere Erscheinungsbild). Das heisst, dass Salanova-Produkte unter Umständen unter verschiedenen SZG Nummern zu melden sind, je nachdem um welchen Typ es sich handelt. Diese Regelung gilt sowohl für die Wochenmeldung wie auch für die Flächenmeldung.

 

Beispiele aus der Züchterlinie Rijk Zwaan:

  • Salanova® Lollo (Vivanto RZ / Teragon RZ) -> bei Lollo melden
  • Salanova® Kopfsalat (Multiblatt-Kopfsalate wie Aquino RZ (grün) und Seurat RZ (rot)) -> bei Kopfsalat melden
  • Salanova® Eichblatt (grüner Dagama RZ und roter Xavier RZ) -> bei Eichblatt melden
  • Salanova® Crispy (bisher als Sweet Crisp Frisée bezeichnet wie die Sorten Excite RZ (grün) und Triplex RZ (rot)) -> bei Endivie gekraust melden

 

Bei der Einteilung von Snackgemüse ist die Einreihung der Produkte in die richtige Zolltariflinie (resp. SZG-Code) wichtig. Für Mini-Gurken existiert bereits ein separater SZG-Code (302). Andere Produkte sind im Einzelfall beim „Standard-Gemüse“ zu melden.

Zurück