News für Produzenten

Übergangslösung für Chlorpyrifos

Im Frühling 2019 entschied das BLW, mit sofortiger Wirkung die Bewilligung für die Produkte, die die Substanzen Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl enthalten, zu widerrufen und für gewisse Produkte ihre Verwendung ohne Frist zu verbieten. Aufgrund eines Gerichtverfahrens wurde nun über eine Übergangslösung für die betroffenen Produkte entschieden.

Weiterlesen …

Verbot von Chlorothalonil

Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat allen Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Chlorothalonil die Bewilligung entzogen. Der Einsatz des Mittels ist ab dem 01. Januar 2020 verboten.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Einteilung Mulitleaf- und Schnittsalate

Bei der Wochenmeldung treten immer wieder Unklarheiten mit der Einteilung von „speziellen“ Artikeln auf. Grundsätzlich gilt dabei folgende Regel:

 

Ist eine Einteilung nach SZG-Code nicht zweifelsfrei machbar, ist ein Produkt dort einzuteilen, wo ein vergleichbares Produkt bei der Einfuhr importiert würde.

Der Zoll hält sich dabei grundsätzlich an das Erscheinungsbild und macht so die Tariflinien-Einreihung (www.tares.ch). Salanova-Produkte sind daher unter Umständen unter verschiedenen SZG-Nummern zu melden, je nachdem um welchen Typ es sich handelt.

 

Bei den nicht kopfbildenden Salaten unterscheidet der Zoll Lattich, Lattughino (Eichblatt, Lollos, anderer Lattughino) und „Andere“ (insb. Schnittsalate). Schnittsalate sind dem SZG-Produkt Nr. 650 „Schnittsalate“ zu melden, sofern man den Salat nicht mit Sicherheit einem Lattich- oder Lattughino-Produkt zuteilen kann. Wird Schnittsalat z.B. fälschlicherweise unter dem nicht bewirtschafteten SZG-Produkt 423 „Lattughino anderer“ gemeldet, haben die gemeldeten Mengen keinen Einfluss auf die Importregelung. Im Zweifelsfall sind Meldungen unter bewirtschafteten Produkten zu bevorzugen (vergleiche Nomenklatur auf Website SZG).

Zurück