News für Produzenten

Seeländer-Forum zum Thema "Ernährungstrends"

"Fast Food, Slow Food, Good Food - produzieren wir am Trend vorbei?". So lautet das diesjährige Thema des Seeländer-Forums in Ins. Mit einem Referat und einer anschliessenden Podiumsdiskussion soll herausgefunden werden, ob die Landwirtschaft heute noch das produziert, was gewünscht ist.

Weiterlesen …

Besichtigung und Erfahrungsaustausch Waschplätze

Am 22. August findet vor dem Mittag eine kurze Besichtigung des Spritzen-Waschplatzes auf dem Betrieb von Lorenz Gutknecht in Ins statt. Dabei sollen Erfahrungen bei der Erstellung von solchen Waschplätzen ausgetauscht werden.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Einteilung Mulitleaf- und Schnittsalate

Bei der Wochenmeldung treten immer wieder Unklarheiten mit der Einteilung von „speziellen“ Artikeln auf. Grundsätzlich gilt dabei folgende Regel:

 

Ist eine Einteilung nach SZG-Code nicht zweifelsfrei machbar, ist ein Produkt dort einzuteilen, wo ein vergleichbares Produkt bei der Einfuhr importiert würde.

Der Zoll hält sich dabei grundsätzlich an das Erscheinungsbild und macht so die Tariflinien-Einreihung (www.tares.ch). Salanova-Produkte sind daher unter Umständen unter verschiedenen SZG-Nummern zu melden, je nachdem um welchen Typ es sich handelt.

 

Bei den nicht kopfbildenden Salaten unterscheidet der Zoll Lattich, Lattughino (Eichblatt, Lollos, anderer Lattughino) und „Andere“ (insb. Schnittsalate). Schnittsalate sind dem SZG-Produkt Nr. 650 „Schnittsalate“ zu melden, sofern man den Salat nicht mit Sicherheit einem Lattich- oder Lattughino-Produkt zuteilen kann. Wird Schnittsalat z.B. fälschlicherweise unter dem nicht bewirtschafteten SZG-Produkt 423 „Lattughino anderer“ gemeldet, haben die gemeldeten Mengen keinen Einfluss auf die Importregelung. Im Zweifelsfall sind Meldungen unter bewirtschafteten Produkten zu bevorzugen (vergleiche Nomenklatur auf Website SZG).

Zurück