News für Produzenten

Besichtigung und Erfahrungsaustausch Waschplätze

Am 22. August findet vor dem Mittag eine kurze Besichtigung des Spritzen-Waschplatzes auf dem Betrieb von Lorenz Gutknecht in Ins statt. Dabei sollen Erfahrungen bei der Erstellung von solchen Waschplätzen ausgetauscht werden.

Weiterlesen …

Praxisprobleme jetzt melden

Die Gemüseproduktion ist ständig mit neuen Herausforderungen und Problemen konfrontiert. Diese Probleme können beim Forum Forschung Gemüse eingegeben werden. Anschliessend werden die Anliegen von den Forschungsorganisationen behandelt und Lösungen ausgearbeitet. Die Eingabefrist läuft noch bis zum 01. September 2018.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Alternative Verwertung von Rüstabfällen

Die Gemüseproduzenten bringen ihre Rüstabfälle heute zu einem grossen Teil auf den eigenen Feldern aus. Trotzdem ist die Suche nach alternativen und kostengünstigen Verwertungsmöglichkeiten für diese organischen Abfälle interessant. Sind es doch diese Rüstabfälle, die auf den Parzellen oft zu Fruchtfolgeproblemen führen. Vor einigen Jahren hat man sich deshalb mit der Vergärung von Abfällen in Biogasanlagen befasst, welche sich aufgrund des tiefen Energiegehaltes im Gemüse meistens als nicht ökonomisch dargestellt hat.

 

Herstellung von Protein

Ein neuer Ansatz stellt nun die Herstellung von Insektenmehl aus Rüstabfällen dar. Die Firma Entomeal hat am 03. Dezember 2014 am INFORAMA Seeland einen Informationsanlass zu dieser Thematik durchgeführt. Das Unternehmen will mit Rüstabfällen Insektenlarven ernähren, welche anschliessend zu Mehl verarbeitet werden sollen. Aus diesem Insektenmehl werden dann Proteine und Öle gewonnen, welche in der Fütterung von Fischkulturen sowie Haustieren und später auch im Nutztierbereich Anwendung finden sollen.

 

Der Produktionsprozess

Aus Rüstabfällen und den Insekteneiern entstehen beim Herstellungsprozess organische Dünger und die Insektenlarven. Während der organische Dünger die Fabrik direkt verlässt und in der Landwirtschaft Anwendung findet, werden die Insektenlarven noch weiterverarbeitet. Die Larven werden getrocknet und gepresst um das Öl und die Protein zu extrahieren. Für den Produktionsprozess wird die Larve der Schwarzen Soldatenfliege verwendet, welche in der Schweiz nicht heimisch ist.

 

Produktionsstandort im Seeland

Entomeal ist aktuell auf der Suche nach einem geeigneten Produktionsstandort im Seeland mit einer Halle in der Grösse von etwa 30 Aren. Das Unternehmen will ein bestehendes Gebäude mieten. In einer ersten Phase sollen pro Tag ungefähr 30 Tonnen Rüstabfälle verwertet werden, später bis zu 100 Tonnen pro Tag.

 

Interessante Alternative?

Die Abgabe von Rüstabfällen soll bei Entomeal kostenlos sein. Die Möglichkeit, Reste von Gurken- und Tomatenkulturen über diesen Weg zu verwerten soll ebenso bestehen. Es empfiehlt sich die direkte Kontaktaufnahme mit den Vertretern von Entomeal, um Detailfragen zu klären (Art der Rüstabfälle, Menge, Anfallzeitpunkt, Übernahme der Transportkosten, etc.). Erst nach der Klärung dieser Fragen lässt sich für einen Betrieb abschätzen, ob die Rüstabfälle weiterhin auf den eigenen Feldern ausgebracht werden sollen oder ob die „Verfütterung“ an Insekten eine interessante Alternative darstellt. Dabei gilt es auch Faktoren wie die Feldhygiene miteinzubeziehen.

 

Entomeal ist weiterhin auf der Suche nach Rüstabfällen im Seeland. Interessierte melden sich bitte unter:

Entomeal SA, 81 route de Florissant, 1206 Genf. Herr Xavier Patry, Tel : 022 322 13 41,  Natel : 079 476 43 90

 

Christian Bucher, INFORAMA Seeland

 

Zurück