News für Produzenten

Verbot von Chlorpyrifos und Chlorpyrifos-methyl

Ab dem 01. August 2019 ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln mit den Wirkstoffen Chlorpyrifos und Chlorspyrifos-methyl verboten.

Weiterlesen …

Nationale Gewächshaustagung

Am 19. und 20. November 2019 findet in Grangeneuve die 3. Nationale Unterglas-Gemüsebau-Tagung mit dem Thema "Fossilfreie Gewächshausproduktion - ein Spannungsfeld zwischen Wunsch, Anspruch und Wirklichkeit" statt.

Weiterlesen …

Schweiz. Natürlich.

Wie bilde ich mich zum Gemüsegärtner aus?

Gemüsegärtner und Gemüsegärtnerin ist ein Beruf, der sehr viel mit Natur und Umwelt zu tun hat. Die Liebe zur Natur, eine gute Beobachtungsgabe, Interesse an moderner Technik und Freude an körperlicher Arbeit sind die Voraussetzung für diesen Beruf.

Berufsschule

Die Berufsschule wird am Inforama Seeland in Ins besucht. Sie dauert insgesamt 36 Wochen und wird in Blockkursen à 1-6 Wochen geführt.

Der Berufsschulunterricht teilt sich auf in den theoretischen Unterricht im Klassenzimmer und in praktische Übungen auf verschiedenen Praxisbetrieben, in den Gewächshäusern und auf dem Feld.

Abschluss

Die Lehre schliesst mit einer theoretischen und praktischen Lehrlingsprüfung ab. Erfolgreiche Prüfungsteilnehmende erhalten das Eidg. Fähigkeitszeugnis als Gemüsegärtner / Gemüsegärtnerin.

Weiterbildung

Nach Abschluss der Lehre besteht die Möglichkeit verschiedenste Weiterbildungskurse zu besuchen. Sie dienen als Vorbereitung für die spätere Meisterprüfung. Die ganze Weiterbildung ist auf dem Modulsystem aufgebaut. Jedes Modul schliesst mit einer Lernzielkontrolle (Modulprüfung) ab. Sobald eine Kandidatin oder Kandidat die Zertifikate von 9 Modulen besitzt, kann sie/er sich zur Meisterprüfung anmelden.

 

Hier finden Sie viele nützliche Informationen und spannende Links zum Beruf als Gemüsegärtner/in. Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich bitte an den Verband Schweizer Gemüseproduzenten (031 385 36 29 / info@gemuese.ch).

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, 29. Juli 2019 von Christian Bucher.

Zurück